Einkommende Zeitungen
 



Einkommende Zeitungen
  Startseite
  Archiv
  Nördlingen
  Franz Seifert: Aus meinem Leben
  Gästebuch
  Kontakt

http://myblog.de/ankou

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Bei diesen Worten sprang Schmadtke, ein dürrer Zoch mit glänzender Glatze, von seinem Stuhl auf und fasste sich mit zitternden Händen in sein schmerzverzerrtes Gesicht.

„Verzeihung, kann mir einer der Kollegen einen Rosetta-Stein reichen? Ohne einen solchen, glaube ich, ist es mir verwehrt, den unbegreiflichen Salbader des Herrn Kollegen zu entschlüsseln. Es liegt doch auf der Hand, dass diese Pilztheorie an den Haaren herbei gezogen ist. Einfach lächerlich. Welch wahrhaft törichtes Unterfangen, seine Augen vor der Tatsache zu verschließen, dass das Ries vielmehr im Lauf der Jahrtausende geschrumpft ist.

Verantwortlich hierfür sind meines Erachtens die vor Ort wirksamen Zentripetalkräfte. Hier kommt uns die Alltagserfahrung zugute. Man müsste schon ein hoffnungslos unsensibler Stoffel sein, wenn man des eminenten Sogs nicht gewärtig würde, der vom Zentrum des Rieskessels ausgeht. Spüren Sie es? Sie werden unwillkürlich angezogen!

Der Mittelpunkt, das Herz, der Nullpunkt, ist der Turm, den man hier Daniel nennt. Stellen Sie sich ihn als ein ungeheuer mächtiges Kraftfeld vor. Wer sich einmal für längere Zeit in Nördlingen aufgehalten hat oder gar hier aufgewachsen ist, spürt immer wieder, egal wo er auch ist, diesen Drang, zurückzukehren. Ich bin sicher, das Nördlinger Ries hatte früher ungeheure Ausmaße. Vielleicht hat es sich einst sogar über den ganzen Kosmos erstreckt. Was wir heute haben ist nur noch ein kümmerliches Überbleibsel des einstigen Komplexes, ein Rest-Ries sozusagen. Und es schrumpft unaufhörlich heiter. Irgendwann wird uns nur noch der Turm bleiben.“

Aus dem Kriminalroman "Herbst auf Nördlingen" von Bernhard Hampp




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung